R. von Känel
J. Gaab

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Die medizinische und therapeutische Behandlung hat in den letzten Jahren eine fundamentale Veränderung erfahren, bei der nicht mehr die behandelnde Fachperson die Behandlung festlegt, sondern die betroffene Person in ihren persönlichen Werten und Präferenzen und ihrem sozialen und kontextuellen Umfeld ein Teil der Behandlung ist und diese aktiv mitgestaltet. Konzepte, wie die personalisierte Therapie oder die patientenzentrierte Medizin sind unter anderem aus dem Wunsch heraus entstanden, eine mitunter als technokratisch und unpersönlich empfundene Patientenversorgung individueller und damit "persönlicher" zu gestalten. Die Determinanten der Persönlichkeit sind allerdings vielschichtig und dies wird im Praxisalltag immer wieder klar. Jede Patientin, jeder Patient ist einzigartig und Persönlichkeitscharakteristika oder gar Störungen der Persönlichkeit gilt es zu berücksichtigen, soll die Therapie erfolgreich sein. 

 

Mit dem 3. Schweizer Fachtag für Psychosomatik möchten wir praktisches und evidenzbasiertes Wissen zum klinischen Management von Patientinnen und Patienten in der psychosomatischen Praxis mit bestimmten Persönlichkeitszügen und Persönlichkeitsstörungen vermitteln und personenzentrierte Behandlungskonzepte vermitteln. Wir würden uns wünschen, dass die Teilnehmenden von diesem Fachtag aktualisiertes Wissen und Fertigkeiten mitnehmen können, um mit personenzentrierten Konzepten und Persönlichkeitsaspekten von Patientinnen und Patienten im Praxisalltag wirksam arbeiten zu können.

Prof. Dr. med. Roland von Känel
Chefarzt Psychosomatische Medizin, Psychiatrie
und Psychotherapie, Klinik Barmelweid

Prof. Dr. phil. Jens Gaab
Fakultät für Psychologie, Universität Basel

Wissenschaftliche Leitung